Frühlingsreise Grüne Lunge mit Schwerpunkt Ornithologie

Reiseprogramm

Kampfläufer

Kampfläufer © Paweł Świątkiewicz

1. Tag Samstag: Schweiz – Warschau – Biebrza
Linienflug Zürich-Warschau; Zug- oder Busfahrt nach Białystok, in die Hauptstadt der Region Podlachien; ab Białystok mit unserem Reisebus in die Pension im Biebrza Nationalpark. 2 Übernachtungen.

Eisvogel

Eisvogel, © Paweł Świątkiewicz

2. Tag Sonntag: Wandern, Radfahren, Beobachten im Biebrza-Nationalpark
Der Tag steht im Zeichen ornithologischer Beobachtungen. Dazu unternehmen wir eine Radtour auf der ehemaligen «Zarenstrasse», die im 19. Jahrhundert vom russischen Zaren erbaut wurde und durch die Biebrza-Sümpfe im größten Nationalpark Polens führt: Flussmäander und Altarme von Biebrza überschwemmen jährlich die Ufer und verwandeln das Tal in ein Paradies für Wasser- und Sumpfvögel. Die Tage beginnen hier hinter zarten Nebelbänken, mit Kranichrufen und dem Meckern der Bekassine. Ein Biologe vom Nationalpark begleitet uns.

Brachvogel

Brachvogel, © Paweł Świątkiewicz

3. Tag Montag: Unterwegs zum Narew NP
Heute geht es nach «Polnisch-Amazonien», südwestlich von Bialystok, wo der Narew-Fluss ein vielfältiges, spannendes Sumpfgebiet bildet. Wir gehen auf Entdeckungsfahrten: Einheimische führen uns mit Booten durch verschlungene Lagunen und Teiche. (Im Narew-Gebiet hat Euronatur zusammen mit der lokalen Naturschutz-Organisation PTOP, hervorragende Projektarbeit zum Schutz der Region geleistet). Besuch des historischen Städtchens Tykocin. Besichtigung der Synagoge, die vor dem 2. Weltkrieg eine der bedeutendsten der Region war. 1 Übernachtung in einer Pension am Narew.

Puchly narew

Die othodoxe Kirche am Narew, © Manfred Bächler

4. Tag Dienstag: Radtour im Narew-Gebiet – Świnoroje
Radtour durch kleine Dörfer mit schmucken Holzhäusern, die im Rahmen eines regionalen Projekts restauriert wurden. Wir nehmen uns viel Zeit für Beobachtungen. Fahrt nach Świnoroje in die idyllische Residence Rousseau. Vier Übernachtungen in Świnoroje.

5. – 7. Tag Mittwoch – Freitag: Exkursionen und Radfahren im Białowieża – Urwald
Drei Tage im Białowieża-Urwald; drei- bis vierstündige Exkursion im World-Heritage-Gebiet unter fachlicher Führung. Im Nordteil des Urwaldes, am Siemianówka-Stausee, gibt es viele Gelegenheiten für ornithologische Beobachtungen. Weiter im Programm stehen: Wisentpirsch mit einem Fährtenleser, Kajaktour auf dem Fluss Narewka, Besichtigung einer russisch-orthodoxen Kirche sowie die Fahrt an die weißrussische Grenze.

Drosselrohrsänger

Drosselrohrsänger, © Paweł Świątkiewicz

8. Tag Samstag: Warschau
Świnoroje-Białystok mit dem Wisent-Bus, Weiterfahrt von Białystok nach Warschau.
Bezug der Zimmer in einem zentral gelegenen Hotel. Heute besichtigen Sie eine der bewegendsten Städte Ost-Mitteleuropas. Warschaus Altstadt steht  unter UNESCO-Denkmalschutz, im Zweiten Weltkrieg wurde sie wie Danzig komplett zerstört und nach dem Krieg nach Vorlagen des venezianischen Veduttenmalers Canallettos wieder aufgebaut. Warschau lebt in der Geschichte und mit ihren Gespenstern, trägt immer noch Zeichen des realen Sozialismus, aber gleichzeitig gehört sie zu den dynamischsten und kulturell spannendsten Städten Ost-Mitteleuropas. Hier ist man nicht nur auf Tradition bedacht, sondern strebt auch unaufhörlich vorwärts – in die Zukunft. Abendessen in einem von Wisent Reisen empfohlenem Restaurant,

8. Tag Sonntag: Rückreise
Heute ist freie Zeit in Warschau geplant. Die Stadt hat nicht nur kulturell viel zu bieten: auch wer Einkaufen möchte, muss nicht in die USA fliegen und die Feinschmecker werden bestimmt nicht enttäuscht! Die Kreativität der polnischen Küche beeindruckt und kulinarisch ist Warschau zu einer multikulturellen Metropole geworden. Auch Vegetarier kommen auf ihre Rechnung. Abends Rückflug nach Zürich.

Über die ReiseGrüne Lunge FrühlingDatum Literatur
Grüne LungePreise und Leistungen05. - 13.05.2018Artikel über die Region