Reise nach Mass: Eine verträumte Natur – und Kulturreise durch Südpolen

Vorgeschlagenes Reiseprogramm

  • vorgeschlagene Dauer:14 Tage
  • Gruppengrösse: nach Wunsch
  • Saison: Frühling – Herbst
Unsere Pension in Bieszczady

Unsere Pension in Bieszczady

1. Tag: Zürich-Warschau-Sandomierz
Individuelle Ankunft in Warschau und dann weiter dem Wisent-Bus nach Sandomierz an der Weichsel. Dort Besichtigung der Burganlage aus der Renaissance, einer Synagoge und der unterirdisch weitverzweigten Speicherkeller aus dem Spätmittelalter. Eine Übernachtung in Sandomierz.

Zamosc Markt südpolen

Marktplatz in Zamość

2. Tag: Sandomierz – Zamość
Zamość das «Padua des Nordens» gehört heute unter UNESCO-Weltkulturerbe. Dort Besichtigung und 1 Übernachtung.

3. Tag: Zamość-Roztocze NP – Nach dem Frühstück weitere Besichtigung der Stadt. Anschliessend Fahrt in den Roztocze Nationalpark – Wanderung und eine Nacht im Roztocze NP.

4. Tag: Roztocze NP – Przemyśl
Wanderung im Roztocze-Nationalpark, dann ein Spaziergang in Przemyśl, einer Stadt an der ukrainischen Grenze, die durch die beiden Weltkriege besonders geprägt wurde (nach Antwerpen und Verdun die drittgrößte Fortifikation in Europa). Eine Nacht in einem Schloss bei Przemyśl.

Freilichtsmuseum in Sanok

5. Tag: Przemyśl – Wetlina
Besichtigung des Schlosses und Fahrt nach Sanok, wo wir ein spannendes Frielichtsmuseum besichtigen. Vier Übernachtungen in Bieszczady NP.

6. – 8 Tag: Bieszczady Nationalpark 
In diesen Tagen machen wir einige Wanderungen im Bieszczady Nationalpark, in der Grenzregion zwischen Polen und der Ukraine. Das Mittelgebirgsmassiv der Bieszczady besteht aus mehreren Bergkämmen und tiefen Tälern und ist Teil des UNESCO-Biosphärenreservats der Ostkarpaten. Der Nationalpark dient dem Schutz der einzigartigen Flora und Fauna.

Dunajec

Dunajec

9. Tag: Wetlina – Niedzica
In Pieniny NP unternehmen wir eine Floßfahrt auf dem Dunajec. Das Pieniny-Gebirge ist ein reizvoller Gebirgsstock in malerischer Kalksteinlandschaft, durch die sich der Dunajec mit gewaltigen Steilufern seinen Weg bahnt. Eine Übernachtung in einem Schloss.

10. Tag: Niedzica – Krakau – 
Auf dem Weg nach Krakau erwartet uns ein Besuch in den weltberühmten Salzminen Wieliczka, der 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde.
Wir übernachten viermal in Krakau.

zamek_ojcow1

Schloss in Ojców

11. Tag: Krakau – Ojców NP
Besichtigung des Nationalparks mit seiner seltsamen Landschaft, steilwandigen Schluchten, Karstformationen und rund 400 Höhlen. Abendessen und Abendprogramm in Krakau.

12. – 13. Tag: Krakau,
Die alte Königsstadt, ist auch eine Stadt der Flaneure, Musiker und bunten Kaffeehäuser.
Wir besichtigen unter anderem den Wawel und das Königsschloss, die Tuchhallen, die Marienkirche und den jüdischen Stadtteil Kazimierz. Auch für individuelle Entdeckungen reicht die Zeit.

14.Tag: Krakau- Rückreise
individuelle Rückreise von Krakau.

Über die ReiseSüdpolenLiteratur
SüdpolenreisePreise und LeistungenArtikel zur Reise