Velowoche „Urwald und Wisente“ Juli 2018

Meine wunderbare Polenreise
Als ich nach langer nächtlicher Busfahrt nach Warschau, einem kurzen Blick auf die Warschauer Altstadt und einer komfortablen Reise mit dem Zug, in Bialystok angekommen war, begegnete mir die Welt zunächst düster und regnerisch und ich habe mich gefragt, was ich denn  – bitte schön – am Ende der Welt will….(…)
Angekommen, war ich wirklich fassungslos: So schön das Haus (Residence Rousseau), noch schöner als auf den Fotos und die Zimmer fantastisch. Ich habe mir immer mal wieder gewünscht, in exklusiven Hotels in der Normandie oder inmitten von italienischen Adelshäusern in Zimmern zu übernachten, die alle individuell ausgestattet sind! Und nun, hier begegnen sie mir. Das Loft ist ein Traum und es gab für jedes individuelles Bedürfnis oder mögliche Alltäglichkeiten das Pendant: Kaffeemaschine, Tee, Knöpfe, Glühbirnen, ein traumhaftes Teeservice, einen sensationellen Herd und ein Ofen aus dem Märchenbuch. Eine Leseecke, Esstisch, „ Couchecke“….
 
Wisent-Mitarbeiterin Mariola hat uns herzlich aufgenommen und uns jeden Wunsch, auch noch so nebensächlich und beiläufig geäußert, von den Augen abgelesen. Sie hat uns eingeführt in die einzigartigen Wälder und deren Tierwelt, sie hat mit Verve unsere Fahrradroute angeführt und uns wunderbare kleine Geschichten und Anekdoten erzählt. Sie wurde nicht müde uns über die offensichtlich am Wirtschaftsgut Holz orientierte Entscheidung der polnischen Regierung aufzuklären und auf die Folgen hinzuweisen. Besonders schön fand ich, dass sie uns Vieles über die jüdische Vergangenheit erzählte und auch die polnische Haltung jetzt und zum Zeitpunkt der Ermordung nicht ausließ.
 
Die beiden Köchinnen haben uns verwöhnt und uns die leckersten Dinge aus der polnischen Küche gekocht. Es war jedesmal ein Festessen, bis wir aus dem Kulturhaus „gerollt“ sind. Es hat so gut getan, verwöhnt zu werden.
 
Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben (glaube ich) gepaddelt und es war wunderbar. Kleine Spaziergänge in der Nähe des Stausees haben diese Woche abgerundet. (…)
 
Das beeindruckendste Erlebnis war die Führung in dem streng geschützten Teil des Waldes um Bialowieza. Arek hat uns gezeigt, was passiert, wenn wir der Natur freien Lauf lassen, sie die Möglichkeit hat ungestört zu sein. Dieses Werden und Vergehen, das ohne Unterlass geschieht, das Leben eben – mal ganz langsam, mal sehr schnell, hat mich tief getroffen. Das Essen zum Abschluss dieses Tages in einem Restaurant in Bialowieza war nun wirklich exklusiv und die Torte zum Schluss ein unglaublicher Hochgenuss.
 
Vielen Dank für diese schönen Tage mit der wunderbaren „Schweizer- polnischen Qualität!!“
Anna